8 Silberbuck

Von der Spitze des Silberbucks eröffnet sich ein weiter Blick über das Dutzendteichgelände und die Stadt Nürnberg bis hin zur Burg. Der höchste Punkt des Silberbucks liegt mit 356 m NN 38 m über der Wasserfläche der Teiche.

Der angenehm begrünte Hügel täuscht heute darüber hinweg, dass es sich beim Silberbuck tatsächlich um eine Altdeponie handelt. Sie dürfte einer der größten Sonderdeponien Bayerns ein. Bis vor 50 Jahren wurden neben relativ harmlosen Bauschutt auch Klärschlamm, Haus- und Industriemüll abgelagert.

Die Deponie verfügt über eine relativ hohe Grundwasserdurchströmung, die für eine beachtliche Auswaschung sorgt. Das Grundwasser fließt von Süden auf den Deponiekörper zu. Die unkritische und ungeordnete Deponierung der Sonderabfälle führt zu einer hochaktiven „Reaktor-Deponie“, in der eine Vielzahl chemischer Reaktionen zu einer immensen Mobilisation teils sehr problematischer Schadstoffe führt (bisher wurden die Arsen, Schwefelwasserstoff und halogenierte, aromatische Kohlenwasserstoffe untersucht). Es erscheint ziemlich aussichtslos diesen mächtigen Deponiekörper auszukoffern und sachgerecht zu entsorgen.